© Pampers

Pampers Windeln – Made in Germany mit Liebe und Sorgfalt

Kinder sind unsere Zukunft und machen unsere Welt zu etwas ganz Besonderem. Pampers ist sich dessen bewusst und produziert seit über 45 Jahren und mittlerweile über drei Generationen hinweg Pampers Windeln mit genau diesem Anspruch:

Eine perfekte Kombination aus Sicherheit, Qualität und Komfort, die mit viel Liebe regional in Deutschland hergestellt werden. So auch die Pampers Harmonie Windeln, die vorher Pure Protection hießen und seit April im Handel erhältlich sind. Doch welchen Weg geht eine Pampers Windel, bis sie in den Regalen landet? 

Forschung von Eltern für Eltern

Bevor es Pampers Windeln in das Regal schaffen, müssen sie sich über 350 Pampers Expert:innen aus verschiedenen Forschungsdisziplinen stellen. Im Forschungszentrum in Schwalbach bei Frankfurt am Main arbeiten sie daran, Pampers Windeln kontinuierlich weiterzuentwickeln. Auch kommen jede Woche mehr als 1.200 Eltern* mit ihren Babys ins Forschungszentrum, um gemeinsam mit Pampers Forscher:innen Windeln zu testen. 

Viele Pampers Expert:innen aus Entwicklung und Produktion haben selbst Kinder und wissen daher, wie wichtig eine Windel ist, die mit Liebe hergestellt wurde und sicher für ihr Baby ist.

So auch Produktentwickler Dr. Thomas Fritz. Er ist selbst seit kurzem Vater und weiß deshalb genau, was Eltern von einer guten Windel erwarten: „Pampers Windeln sollen für alle Eltern und ihre Babys die beste Wahl sein. So hat uns die jahrelange Zusammenarbeit mit Eltern bei Pampers gezeigt, dass eine gute Windel immer einen sicheren Auslaufschutz bieten soll und sanft und trocken zur Haut sein soll.“

Pampers Windeln – Made in Germany mit Liebe und Sorgfalt // HIMBEER
© Pampers

Mit Liebe und Sorgfalt produziert

Nachdem die Pampers Windel den Expert:innen- und Eltern-Test überstanden hat, geht es für sie in die Produktion nach Euskirchen bei Köln. Pampers Windeln werden bei den verschiedenen Produktionsphasen aktiv überwacht, um die Qualität und Sicherheit der Produkte zu gewährleisten. Denn genau wie Eltern legt Pampers größten Wert auf die Sicherheit von Babys. Diese Kontrollen beginnen bereits bei den Materialien, die einen strengen Auswahlprozess durchlaufen, bevor sie Bestandteil einer Pampers Windel werden. 

Insgesamt werden dabei pro Tag mehr als 2.000 Qualitätskontrollen durchgeführt. Für Claudia Wessel, die als technische Leiterin in Euskirchen arbeitet, eine Herzensangelegenheit: „Da ich selbst Mutter bin und mich in die Eltern und ihre Erwartungshaltung hineinversetzen kann, ist es mir wichtig, dass sich Eltern immer auf Pampers verlassen können.“

Schritt für Schritt zu mehr Nachhaltigkeit

Um noch stärker auf die Bedürfnisse der Eltern eingehen zu können, hat Pampers im Februar 2020 die Studie „Gemeinsam die Welt für Babys verbessern“ durchgeführt. Dabei kam heraus, dass sich Eltern immer mehr Gedanken zum Thema Nachhaltigkeit machen: 

Pampers Windeln – Made in Germany mit Liebe und Sorgfalt // HIMBEER
© Pampers

In der Forschungsabteilung in Deutschland konnten auch bereits viele Meilensteine zur Weiterentwicklung einer Pampers Windel erreicht werden: In den vergangenen 30 Jahren wurde das Windelgewicht um 50 Prozent reduziert und dabei die Saugfähigkeit verdoppelt. Für die Herstellung der Pampers Windeln, die ein Baby durchschnittlich während seiner Wickelzeit verbraucht, werden so 21 Kilo weniger Rohstoffe benötigt.

Da Pampers Windeln in Europa außerdem ausschließlich in eigenen Werken produziert werden, können zudem Emissionen durch lange Transportwege eingespart werden. Auch die neuen Pampers Harmonie Windeln, die ihr nun seit April 2021 im Laden kaufen könnt, sind Made in Germany – und natürlich Made with love!

*außer in Ausnahmesituationen

Mehr Artikel und Tipps rund um

Schwangerschaft und Baby

 

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Pampers.