© Lokato

Pingonaut: die smarte Kinder-Handyuhr

Mit Pingonaut erleben Familien mit Grundschulkindern eine neue Art der Familienkommunikation. Die smarten Kinderuhren sind via App mit dem elterlichen Telefon verbunden und kommunizieren miteinander.

Der Nachmittagsunterricht fällt aus, Mama steht im Stau und kommt zu spät – jede moderne Familie kennt diese Alltagsprobleme. Ein Grund für viele Eltern, ihre Grundschulkinder sehr früh mit einem Smartphone auszustatten, um in Kontakt zu sein. Dass das für Kinder bis zehn Jahre allerdings zu früh ist, geben viele Experten inzwischen zu bedenken.

Die Kinderuhr mit Handyfunktion

Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato

Auch die Gründer von Pingonaut sind Familienväter, die selbst vor diesem Dilemma standen und aufgrund ihrer jahrzehntelangen Software-Erfahrung ein innovatives, neues Kommunikations-Tool entwickelt haben: eine smarte Kinderuhr, welche die wichtigsten Kommunikationsmöglichkeiten enthält und im Schulbetrieb unbedenklich genutzt werden kann.

Dabei steht Sicherheit an oberster Stelle: Die Software wird in Deutschland entwickelt, alle Daten auf deutschen Servern gesichert und nach 30 Tagen automatisch gelöscht. Die Uhr enthält weder eine Abhörfunktion noch sonstige Gimmicks, die Kinder vom Schulbetrieb ablenken.

Telefonie, Nachrichten, Tracking – aber sicher!

Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato
Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato

Die Kinderuhr von Pingonaut enthält eine eigenständige SIM-Karte, mit ihr kann man telefonieren und Sprachnachrichten verschicken. Zudem kann die Uhr angerufen werden und Textnachrichten erhalten.

Wichtig: Eltern sind hier „Familienmanager“, denn sie steuern die für die Uhr freigegebene Kontakte über die kostenlose Pingonaut App (für iOs und Android). Zudem enthält die Uhr eine optionale Tracking-Funktion, über die Eltern den Standort der Kinder einsehen können. 

Zwei Modelle – viele Möglichkeiten!

Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato

Puma ist besonders abwechslungsreich: Sie hat ein farbiges Touch-Display, Kontakte können mit Fotos hinterlegt und Zifferblätter mit einem Wisch gewechselt werden. Zusammen mit den wechselbaren Armbändern ergibt das sofort einen neuen Look.

Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato

Bei Pingonaut ist für jeden Bedarf die richtige Uhr dabei: Panda 2 ist ein robuster Alltagsbegleiter, den es in vier Farben gibt. Eine einfache 3-Knopf-Bedienung und ein hervorragendes und zuverlässiges Tracking zeichnen diesen Allrounder aus – und das zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis.

Eine Uhr – zwei Optionen

Pingonaut: smarte Kinderuhren // HIMBEER
© Lokato

Die Uhr benötigt eine SIM-Karte und ausreichend Datenvolumen. Bei normaler Nutzung reicht ein monatliches Guthaben von 5-10 Euro, um in Kontakt zu stehen. Das beinhaltet sowohl Anrufe als auch das Verschicken von Nachrichten und Tracking. Dabei gibt es zwei Optionen:

Die Sorgenfrei-Variante

Beim Kauf der Uhr kann ein Handy-Vertrag (Laufzeit zwei Jahre) abgeschlossen werden, hierbei gibt es unterschiedliche Optionen (Kosten ab 5,90 Euro/Monat). Vorteil: Der Tarif ist bereits Pingonaut-optimiert. Zudem ist die Uhr immer mit ausreichend Datenvolumen versorgt und zuverlässig im Einsatz. Bei Abschluss eines Vertrags gibt es die Pingonaut Uhren zu einem rabattierten Preis.

Die flexible Variante

Wer gerne unabhängig bleibt, kann auch eine Prepaid-Karte von diversen Anbietern nutzen. Wichtig: bei der Tarifwahl muss monatlich mindestens 100 MB Datenvolumen aktiviert sein, damit die Uhr funktionsfähig ist. 

Mehr Artikel zum Thema Schule findet ihr unserer Rubrik

Bildung

 

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Pingonaut.