Sonntag 16.10.2022 13:30 - 14:30

Heidi in Israel – eine Spurensuche

Heidis Welt sind die Berge, die zum Sehnsuchtsort für eine breites Leserpublikum geworden sind.

Auch in Israel fand Heidi ihre Bühne. Die Schweizer Schriftstellerin Johanna Spyri hat mit „Heidi“ (1880) die letzte große Heimat- und Heimweherzählung Europas geschrieben, die weltweit, und so auch im damaligen Palästina und späteren Israel, die Jugenderinnerungen unzähliger Menschen geprägt hat.

Die Motive, die in „Heidi“ zur Sprache kommen, waren für viele Leserinnen und Leser von großer emotionaler Bedeutung. 1946 wird Spyris Roman erstmals ins Hebräische übersetzt, zu einer Zeit, in der die Themen Heimat, Heimatverlust und Neubeginn höchst relevant waren.

Der Roman gehört seitdem auch in Israel zum Kanon der Kinderliteratur, mit einer vielfältigen Rezeptions- und Wirkungsgeschichte, reich an Übersetzungen, Adaptionen und Neuaus- gaben. Doch „Heidi“ ist in Israel nicht nur als Buch bekannt.

Add to my Calendar


Jüdisches Museum München
St.-Jakobs-Platz 16
80331 München-Altstadt-Lehel
T: 089-23328298